Haltung & Fütterung

   
 


 

 

Home

Abgabetiere

Haltung & Fütterung

Löwenköpfchen

Zwergfuchs

Häsinnen

Rammler

Urlaubsbetreuung

Unterkünfte

Fütterung-Irrtümer & Nützliches

Bisherige Würfe

Abgabehinweise

Buchtips

Traurige Fälle...

Kontakt

(: Gästebuch :)

Impressum

Linkliste

Galerie

 


     
 

"

Haltung und Fütterung des Kaninchens

Vorab kurze Info zur Gruppenkonstellation/Zusammensetzen verschiedener Kaninchen:







Kaninchen bauen, im Gegensatz zu Feldhasen Bauten und leben in Verbänden darin. Es ist also richtig, dass man Kaninchen nicht alleine halten sollte, doch ich habe (auch bei Geschwisterpärchen) schon die Erfahrung gemacht, dass es zu Kämpfen und Machtgehabe kommen kann. Deshalb gilt: Kein Kaninchen möchte ganz allein gehalten werden, bei "Einzelgängern", streitlustigen & dominanten Kaninchen oder eher rangniedrigen Tieren, die somit ständig unter Stress stehen würden besteht die Möglichkeit das Kaninchen in einem Einzelkäfig zu halten. Durch Sichtkontakt haben die Kaninchen immer noch das Gefühl des sicheren "Verbandes". Oftmals ist sogar ein gemeinsamer (natürlich nur wenn regelmäßig) Freilauf im Garten kein Problem.


                                       

 



Da ich bei meiner Zucht jedoch Wert auf Freundlichkeit und soziale ausgeglichene Kaninchen lege, kommen solche Fälle recht selten vor. Aber auch menschliche Geschwister kommen nicht immeussiteinander aus, obwohl es eigentlich freundliche Persöhnlichkeiten sind. Meistens jedoch werden Kaninchengeschwister gute Freunde, sind füreinander da, wenn sie von der Mutter getrennt werden und einfach zu halten.


Zur Haltung in Außenbereichen:

Gerade meine Löwenköpfchen und Fuchszwerge haben ein dickes Fell und fühlen sich auch im Winter draußen wohl.Dann muss allerdings ein geschützter, zugfreier Stellplatz vorhanden sein.Der Käfig darf nicht auf dem Boden stehen und vor direkter Sonneinstrahlung geschützt werden.Wiederrum sollte man darauf achten, dass dem Kaninchen auch im Winter genung Licht & Luft zur Verfügung stehen.Ein idealer Stellplatz wäre z. B.:


                                       

 

Ab März/Mai (Tiefsttemperaturen über 12 Grad): Ein vor der Mittagssonne geschützter, nicht unbedingt an einer Steinmauer liegender Stellplatz (z. B. Garagen/ Gartenhauswand/ Rückseite)

In sehr heißen Sommerperioden sollte man die sehr hitzeempfindlichen Kaninchen kühler unterbringen oder sogar für kurze Zeit ins Haus holen. Gewöhnliche Keller eignen sich leider kaum für die Kaninchenhaltung.

 

Im Winter sind helle Garagen (sofern nicht in unmittelbarer Nähe täglich ein-und ausgeparkt wird) ein guter Stellplatz für das draußenlebende Kaninchen. Ebenso können (leicht isolierte) Gartenhäusschen oder Vorddächer ausreichenden Schutz bieten. Hierbei ist auf ausreichend große natürliche Lichtquellen zu achten. Auch im Winter sollte täglicher Freilauf (vlt. Sandauslauf) geboten werden. Im Sommer sind Grasaus/freiläufe (am besten mit einem in bis zu 30 cm Tiefe verbuddelten Draht (wegen Madern/Ausbuddeln) ideal. Kaninchen hüpfen darin herum, fressen, buddeln und ruhen sich aus...das kommt dem natürlichen Tagesablauf des Kaninchens recht nah und bereitet den Kaninchen viel Freude. Ich habe mich oft zu unseren Zwergkaninchen dazugesetzt, etwas gelesen, sie dabei wurden sie zahm und verloren ihre anfängliche Scheu.


                                       



Falls Interesse an Bauanleitungen für selbstgebaute Ställe & Ausläufe besteht, einfach anfragen.

Auch, oder gerade gekaufte Ställe werden mit der Zeit, Sonneneinstrahlung, extremen Temperaturunterschieden marode, undicht bis unsicher für die Kaninchen:



Auch Riegel und Schlösser sollten regelmäßig gewartet werden. Ein Mader oder Katzen bemerken einen unsicheren, lockeren Riegel sofort und auch die Kaninchen fangen aus Interesse und Neugier an zu schieben, drücken und knabbern, oft mit Erfolg.





Die Haltung in der Wohnung/ im Haus:


     

Auch in den eigenen vier Wänden kann sich ein Kaninchen sehr wohl fühlen. Dabei gelten die gleichen Regeln wie für das draußen gehaltene Kaninchen: Viel Auslauf, im Sommer (nach langsamen Gewöhnen ans frische Gras) draußen, im Winter auch im Haus. Gefahrquellen sind Kabel,giftige Substanzen: z. B.: Bleistifte, Teppiche, Zimmerpflanzen), Hunde, Katzen und andere Tiere und der eigene Besitzer (durch die Füße). Hierbei muss man eine ungefährliche Atmosphäre schaffen, durch hochgelegte Kabel, Aufsicht und geschlossenen Türen (auch Schranktüren usw.). Wenige werden die Möglichkeit eines "Abenteuerspielplatzes" haben:

 

Ein kleiner Raum wird z. B. mit einer großen Blechwanne untelegt und darauf kommt die Einstreu (im Haus sind Späne eher unpraktisch, gepresste Stropellets sind viel leichter zu reinigen und schonen den Staubsauger) und viele Stöcke, Äste, Rampen usw.. Wer diese Möglichkeit hat bereitet seinem Kaninchen eine Riesenfreude.



Sonst gelten für alle verantwortungsbewusste Kaninchenhalter diese Regeln:


 

► Für das Kaninchen keinen Kohl und kohlartigen Gemüsesorten,  von Giftpflanzen fernhalten (Efeu, Goldregen...)

► Keinen Salat (außer Eisberg), aber auch hier 
   sollte  man es nicht zu gut meinen und gleich mehrere 
   Blätter pro Tier füttern oder gar gären lassen 
   (tödlich endender Durchfall).
 
► Viel Auslauf, Licht, Luft, genügend Heu (evt. Stroh zum Knabbern), da dies für  
    die Verdauung des Kaninchens lebensnotwendig ist.



   
 
► Heu soviel das Kaninchen will, von Heu wird 
       kein Kaninchen  dick, eher von zuviel Gras, Klee...
       sowie Trockenfutter.


           
 ►saubere staubfreie Einstreu,  regelmäßig den Stall säubern,
damit die Atemwege nicht gereizt werden.
Auch sind Kaninchen sehr reinliche Tiere, die es sauber und frisch lieben.



  
► 3-8 Esslöffel Trockenfutter, manchen Kaninchen
    reichen 1-2 Esslöffel + Heu satt und manche brauchen
    zu dem unbegrenzten Heuzugang eher 4-8 Löffel.
    Das hängt von Auslauf, sonstigen Futtermitteln und
Stoffwechsel ab.
 

 


 

 

 

Frisches, saubere (Trink-) Wasser muss immer, 24 h, zur freien Verfügung stehen.
    Im Winter sollte bei Frost mind. 2-3 täglich warmes Wasser in Plastikschüsseln
angeboten werden, falls die Tränken zugefroren sind.
Im Sommer kann sich das Wasser teils so aufheizen,  dass auch hier eine mehrmalige
Gabe von kühlem Wasser nötig sein kann.

 



[Wichtig ist eine volle Funktion der Tränke, der Stift sollte einmal täglich auf seine reibungslose Nachgibigkeit nach oben getestet werden, manchmal klemmt er und gibt somit kein Wasser frei, die Tiere bekommen bei vollen Tränken kein Wasser und man merkt es nicht.]



So sollte die Tränke nicht aussehen, Ablagerungen und Algenbildung sind normal sollten aber mind. einmal monatlich komplett entfernt werden.
     



Man schaut täglich nach seinem Kaninchen:


                        

 

 Hat es Nasenausfluss, frisst und trinkt es wenig oder gar nicht, wie ist die Krallenlänge zu beurteilen, sind alle Zähne am gewohnten Platz oder hat es Durchfall?

        Dann nichts wie zum Tierarzt!!!


 Beim Kauf Ihres Kaninchens bei mir zeige Ich Ihnen die nötigen 
 Kontroll- und Handgriffe und stehe auch bei späteren Fragen immer 
 gerne zur Verfügung!!!





Wenn Sie alles beachten, was für ein gesundes Kaninchenleben notwendig ist haben Sie einen Freund für bis zu 12 Jahren gefunden, der glücklich & gesund alt werden kann.


        

 

Copyright J.C.

 

 
 

 

 
"